Adventsgesteck

Zeitlicher Aufwand: groß

Ursprung

Biblischer Brauch. Ein Adventsgesteck mit 1-4 Kerzen, ist wie der Adventskranz mit seinen 4 Kerzen, die Schrittweise an den vier Adventssonntagen angezündet werden, aus den Adventsandachten des ev. Pfarrers Johann Wichern hervorgegangen. Der Advent soll mit dem entzünden der Kerzen bis zur Geburt des Jesuskindes immer mehr erleuchtet werden. Der erste Adventskranz hing 1839 im Rauhen Haus in Hamburg. Dies war eine Einrichtung für bedürftige Kinder. Dieses Gesteck war aus Holz und mit 19 kleinen roten, sowie 4 großen weißen Kerzen bestückt. Später kamen noch Tannenzweige, als einziges Grün im Winter dazu. Die Zweige symbolisieren das Leben, die Lebenskraft, das Wachstum und die Hoffnung auf das Leben, sowie Harmonie, Vollendung und Einheit.

Kurzbeschreibung

Weihnachtsschmuck. Gestecke oder Kränze, können gebunden, gesteckt, geklebt, gefaltet, genäht oder nur aufgemalen werden. Auch in Wachs gegossener, oder in Glas geblasener, oder aus Holz geschnitzter oder ausgeschnittener Weihnachtsschmuck  ist bekannt. Meist werden  Gestecke auf Tische oder Fensterbretter gestellt, Kränze werden aber auch an die Decke gehangen. Sie dienen heutzutage als Zierde oder zur Einstimmung in die Weihnachtsatmosphäre.

Unser Weihnachtsgesteck, wird meist von der Jugend als Tischdekoration zur Weihnachtsfeier des Vereins gefertigt und dann mit nach Hause genommen.    

Texte teilweise aus dem Buch Fester Feiern Bräuche durch das Jahr von Herbert Sedlmair.

Details