Aufstellung eines "Staub"

Personenanzahl: 1 bis beliebig

Zeitlicher Aufwand: wenig

Ursprung

Schon immer bekannt; seit über 100 Jahren, kannte schon der Großvater meines Mannes als er ein Schafhalteranwesen übernahm.

Kurzbeschreibung

Sollte ein Wiese oder ein Acker nicht von einem Schäfer beweidet werden, wurde ein "Staub" in die Mitte des Feldes gesteckt.

 

Ein Wanderschäfer zieht zu bestimmten Zeiten auf seine Weide (Sommer- und Winterweide). Das wissen die Bauern der Gegend. Wenn eine Wiese selber nochmal gemäht wird, oder frisch angesäht oder aus ähnlichen Gründen nicht zur Verfügung steht, darf der Schäfer mit der Herde nicht über dieses Feld treiben.

 

Da man nicht exakt weiß, wann der Schäfer kommt, steckt man den "Staub" (2-3 m hoher Stab mit einem Büschel Stroh am oberen Ende) in die Mitte des Feldes. Dies bedeutet das Verbot zum Abhüten des Feldes.

Details