Klausurtagung des Landesvorstandes

13.03.2018 06:05 von Helmut Luichtl (Internetbeauftragter)

In unserem Trachtenkulturzentrum in Holzhausen trafen sich am 2. und 3. März die Mitglieder des Landesvorstandes und der Geschäftsführer des Bayerischen Trachtenverbandes zur Klausur.
Ein wichtiger Besprechungspunkt war die Erstellung des Haushaltsplans 2018. Durch die gute Vorarbeit von Kassier Marcus Gasteiger, dem Geschäftsführer Andreas Oberprieler und der Zusammenarbeit mit dem Kassier der Trachtenjugend Markus Hochlahner konnte der Kassier einen sehr detaillierten Haushaltsplan den Mitgliedern des Landesvorstandes präsentieren. Jeder Einzelplan und jede Position wurde von den Anwesenden sehr genau betrachtet und einige Änderungen eingearbeitet. Bis in die Abendstunden war der Landesvorstand mit den Zahlen beschäftigt, um der Landesausschuss-Sitzung einen vernünftigen Haushaltplan 2018 vorlegen zu können.
Neben der finanziellen Situation beschäftigt sich der Landesvorstand schon seit einem längeren Zeitraum mit der Zukunft unseres Trachtenverbandes bzw. mit der Zukunft unserer Trachtensache. So beschäftigten sich die Landesvorstandsmitglieder mit folgenden Themen:

Weiterführung der Zukunftswerkstatt BTV – Verstärkung der Zusammenarbeit mit den Gauen zwecks Unterstützung/Erleichterung – Weiterführung und Ausbau des Kontaktes mit politischen Parteien – Verstärkung der Zusammenarbeit von Sachausschüssen, Museum, Jugend und Landesvorstand – Vermehrung von Projektarbeiten unter Einbindung der Jugend – Generationswechsel – Veranstaltungen im TKZ – Zusammenarbeit mit Gauverbänden, anderen Verbänden und Institutionen ausbauen – Fortführung der Öffnung bzw. Werbung nach außen – Sponsoren- und Werbekonzept

Für alle diese Themen wurden die Schwerpunkte festgelegt und einzelne Themen werden auch immer wieder in den Landesvorstandssitzungen weiter ausgearbeitet. Auch die Geschäftsstelle wird den Landesvorstand bei den Themen unterstützen und verschiedene Arbeitsgruppen sollen die Themen ausarbeiten.

Zum Thema Mitgliederverwaltung kamen am Samstagvormittag der Sprecher des Arbeitskreises – Inngau-Gauvorstand Georg Schinnagl, sowie der Gauvorstand des Isargaues Michael Unruh nach Holzhausen. Michael Unruh stellte in einer Präsentation die Merkmale eines einheitlichen Mitgliederverwaltungsprogrammes vor. In der anschließenden Diskussion waren sich alle Anwesenden einig, die Einführung eines einheitlichen Programms dem Landesausschuss vorzuschlagen.
Nach dem Mittagessen stellte uns Katharina Mayer, Pressewartin im Loisachtaler Gauverband, das Netzwerk Facebook mit allen Vor- und Nachteilen vor. Nach einigen Diskussionen und der Abwägung der Vor- und Nachteile beschlossen die Anwesenden eine Facebook-Seite einzurichten.
Mit der Weiterführung der Themen vom Vortag und weiteren Informationen traten die Landesvorstandsmitglieder am späten Samstagnachmittag – mit vielen neuen Ideen und Wissen – die Heimreise an.

Rudi Dietz, stellv. Schriftführer

Zurück