Loisachgaufest vor den Toren Münchenes

02.07.2018 11:00 von Katharina Mayer (Gaupressewart - Loisachgau)

Am 24.06.2018 konnte der Loisachtaler Gauverband sein Gaufest in Baierbrunn, vor den Toren Münchens feiern. Nach einem schneidigen Weckruf in aller Herrgottsfrüh durch die Münsinger Festmusi, freuten sich die Baierbrunner Trachtler alle Loisachgauvereine herzlich begrüßen zu können. Der kurze Kirchenzug führte die schon zahlreich ausrückenden Vereine zu einem schönen freien Anger in der Dorfmitte von Baierbrunn. Vor Beginn der Feldmesse konnte unser 1. Gauvorstand Sepp Ponholzer eine große Zahl von Festgästen begrüßen. Besonders freute uns die Anwesenheit der stellvertretenden bayr. Ministerpräsidentin Ilse Aigner, die im Schalk fesch beinander war. Ein weiterer besonderer Ehrengast war seine königliche Hoheit, Prinz Luidpold von Bayern, aus dessen Brauerei in Kaltenberg auch das Festbier ausgeschenkt wurde. Ein besonderer Gruß von Ponholzer galt auch dem Schirmherr und 1. Bürgermeister von Baierbrunn Herrn Wolfgang Jirschik. Als Vertreter des bayer. Trachtenverbandes war die 1. Schriftführerin Hildegard Hoffmann nach Baierbrunn gekommen. Wir konnten uns auch über die Gäste vom Oberlander Gau, vom Isargau, vom Chiemgau -Alpenverband und vom Huosigau freuen, die schon zum Festgottesdienst erschienen waren. Als weitere politische Vertreter konnten der Landtagsabgeordnete Martin Bachhuber, die Bezirksrätin Ilse Weiß, sowie die stellvertretende Landrätin von München Frau Annette Gansmüller-Maluche herzlich willkommen geheißen werden. Unser Gauvorstand freute sich besonders, dass alle Gauehrenmitglieder, Konrad Golling, Schorsch Leinbach, Manfred Nagler, Schorsch Burger und Anton Hechenrieder anwesend waren. Ein Grund dafür, dass auch unsere älteren Trachtler so zahlreich anwesend waren, war sicher das perfekte „Trachtlerwetter“, nicht zu heiß, nicht zu kalt, Himmel weiß und blau. An den Beginn seiner Gaufestansprache stellte Ponholzer die Begriffe Mythos Bayern, Trachterlmythos, Mythos Loisachgau. Er stellte die Parallelität zwischen dem hauptsächlichen Hintergrund vom bayer. Mythos her, der durch das kulturelle Erbe von König Ludwig II und seine Schlösser vor 135 Jahren entstanden ist, und der Gründung des ersten Trachtenvereines ebenfalls vor 135 Jahren durch Lehrer Vogel. Beides, Schlösser und Trachten, bilden heute den lebendigen Mythos von Bayern in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt. Er rief auf sich weiterzuentwickeln, mit Mut und Zusammenhalt den bayerischen Mythos zu erhalten.

Auch die Predigt vom Ortspfarrer Vogelsang regte zum Nachdenken an, in einer sehr politischen Rede sprach der über die momentane Gnadenlosigkeit. Außerdem forderte er auf auch in schlechten Zeiten zusammenzustehen, den „Gott ist unter den Fußballfans ein Sechzger Fan, gleich in welcher Liga gespielt wird, bleibt dieser trotzdem Fan des Vereins“. Nach Ende des Festgottesdienstes, richtete auch Ilse Aigner noch ein paar Worte an die zahlreichen Trachtlerinnen und Trachtler. Sie bedankte sich in erster Linie über das große Engagement der ehrenamtlichen Trachtler und überbrachte die besten Grüße der bayer. Staatsregierung. Sie griff in Ihren Worten auch den Begriff Mythos Bayern auf und stellte die aktuellen politischen Angelegenheiten dar, und bekräftigte die Absicht der bayer. Regierung die notwendigen Rahmenbedingungen für die wirtschaftliche und kulturelle Zukunft Bayerns zu erhalten.

Während der Mittagspause, führten unsere Kinder- und Jugendgruppen Ihre Ehrtänze auf. Zum nachmittaglichen Festzug waren rund 2500 Trachtlerinnen und Trachtler nach Baierbrunn gekommen. Die Festzugstrecke, die größtenteils auf der B11 mit Gegenzug verlief, säumte eine große Zahl von Zuschauern, die einen farbenfrohen Festzug mit 22 Musikkapellen und Trommlerzügen zu sehen bekamen. Nach der Rückkehr ins Festzelt machten die Gauvereine zum Teil miteinander die Ehrtänze der Aktivenplattler. Daran schloss sich die Meistpreisvergabe an, das folgendes Ergebnis hatte: 1.Platz Patenverein „Wendlstoana“ Thanning mit 274 Teilnehmern, Zweiter „Waxenstoana“ Antdorf mit 240 Teilnehmern, Dritter „Alpenrose“ Königsdorf mit 233 Trachtlern, der Prozentualpreis ging mit 61% der teilnehmenden Vereinsmitglieder an den Trachtenverein „Würmseeer Stamm“ Diemendorf.  

Nach der Aufführung der Francais erfuhr das Loisachgaufest unter den Klängen der Münsinger Festmusi einen gemütlichen Festausklang, an dem alle zufrieden früher oder etwas später heim gingen und sich auf das nächste Gaufest 2019 in Thanning freuten.

 

Zurück